Sächsischer Bücherkoffer. Buchempfehlungen

Informationen zum Projekt

Seit 2013 machen wir mit dem Faltblatt „Sächsischer Bücherkoffer“ auf neue Literatur aus Sachsen aufmerksam. In jährlich zwei Ausgaben (Frühjahr/Sommer, Herbst/Winter) empfehlen wir jeweils 10 Neuerscheinungen von Autoren und Übersetzern, die aus Sachsen stammen oder hier leben. Je nach Angebot sind dabei Prosa und Lyrik ebenso vertreten wie Übersetzungen und Kinder- bzw. Jugendbücher. Das Faltblatt in Form eines Leporellos versteht sich nicht als eine Bestseller-Liste. Wir möchten mit ihm vielmehr in der Fülle an neuen Büchern eine kleine Orientierung bieten und die Leser neugierig machen auf die themen- und formenreiche Literatur von Autoren und Übersetzern „von hier“.

Zu jeder Ausgabe gehört auch ein mit allen 10 Büchern gepackter realer Bücherkoffer. Dieser steht ca. vier Wochen in einer inhabergeführten Buchhandlung, in welcher in der Regel auch eine aus zwei Teilen bestehende Veranstaltung stattfindet:

  1. Buchvorstellung - Die 10 Titel des Sächsischen Bücherkoffers (Geschäftsführerin des Literaturrates)
  2. Lesung (ein Autor aus einem Buch im aktuellen Bücherkoffer).

Ausgabe Winter 2018/2019

  • Andreas Altmann: Weg zwischen wechselnden Feldern. Gedichte (Poetenladen, 2018)
  • Ulrike Draesner: Eine Frau wird älter. Ein Aufbruch (Penguin, 2018)
  • Jan Gerber: Karl Marx in Paris. Die Entdeckung des Kommunismus (Piper, 2018)
  • Isabelle Lehn, Sascha Macht, Katja Stopka: Schreiben lernen im Sozialismus. Das Institut für Literatur „Johannes R. Becher“ (Wallstein, 2018)
  • François Lelord: Hector und die Kunst der Zuversicht. Aus dem Französischen von Ralf Pannowitsch (Piper, 2018)
  • Francis Nenik: Reise durch ein tragikomisches Jahrhundert. Das irrwitzige Leben des Hasso Grabner (Voland & Quist, 2018)
  • Piotr Socha, Wojciech Grajkowski: Bäume. Aus dem Polnischen von Thomas Weiler (Gerstenberg, 2018)
  • Reiner Stach: Kafka von Tag zu Tag. Dokumentation aller Briefe, Tagebücher und Ereignisse (S. Fischer, 2018)
  • Guntram Vesper: Tieflandsbucht. Die Gedichte (Schöffling & Co., 2018)
  • Francesca Weil, André Postert, Alfons Kenkmann (Hg.): Kindheiten im Zweiten Weltkrieg (Mitteldeutscher Verlag, 2018)

Veranstaltung

cover

17. Mai 2019 - 18 Uhr
Neschwitz / OT Saritsch, Konsumgalerie im Herrenhaus Saritsch, Zum Herrenhaus 1

Teil 1: Vorstellung aller 10 Titel aus dem aktuellen Bücherkoffer
Sibille Tröml

Teil 2: Lesung
Ralf Pannowitsch (Übersetzer) aus
François Lelord „Hector und die Kunst der Zuversicht“
(Piper Verlag, 2018)

Hector ist Psychiater. Vor Jahren hatte er sich auf die Suche nach dem Glück begeben, dann u.a. die Geheimnisse der Liebe und das Wunder der Freundschaft erkundet. Nun ist er älter geworden, zweifelt an seiner Arbeit. Als seine Frau zu alledem an ihrer Ehe zweifelt, beschließt er, seine Freunde aus aller Welt um Rat zu fragen. Dabei erkennt er: Optimismus kann man lernen!

Ralf Pannowitsch geboren in Greifswald, lebt in Leipzig; Übersetzer und freiberuflicher Dozent. Er hat fast alle Bücher von Christophe André und François Lelord ins Deutsche übertragen, zudem u.a. Jean-Christoph Rufin „Pilgern für Skeptiker“ (2015) und Cameron Bloom, Bradley Trevor Greive „Penguin Bloom“ (2017)

Eintritt frei
Veranstalter: Sächsischer Literaturrat e.V., Konsumgalerie im Herrenhaus Saritsch

Bisherige Veranstaltungen

Veranstaltungsorte
Bautzen, Chemnitz, Dresden, Freiberg, Grimma, Leipzig, Lichtenstein, Meerane, Radeberg, Thrarndt

Lesende Autoren
Judith Burger, Ines Geipel, Heike Geißler, Franziska Gerstenberg, Jörg Jacob, Dieter Kalka, Susan Kreller, Daniela Krien, Rebecca Maria Salentin, Helga Schütz