Landnahme.
Ausgezeichnete Autoren und Übersetzer aus Sachsen unterwegs

Umschlag Programmheft Landnahme 2016

Autoren und Übersetzer aus Sachsen sind preiswürdig. Das finden nicht allein die im Freistaat Sachsen Preise und Stipendien vergebenden Einrichtungen, sondern immer wieder auch Institutionen aus dem gesamten deutschsprachigen Raum sowie auch aus anderen Ländern. Nur allzu schnell aber werden Autor, Übersetzer und Buch in unserer auf das Viele und Neueste ausgerichteten Zeit vergessen. Hinzu kommt, dass die Auszeichnung gerade auch in den sächsischen Medien nicht vermeldet wird.
Mit „Landnahme“ möchten wir zum einen die preiswürdigen Autoren und Übersetzer, die in Sachsen leben oder von hier stammen, erneut in den Mittelpunkt rücken, zum anderen wollen wir auf die Preise und Stipendien und damit auf deren Stifter und Träger aufmerksam machen. Auch wenn manche meinen, die Preisträger hätten mit der ihnen verliehenen Ehrung bereits viel Aufmerksamkeit genossen, so zeigen verschiedene Beispiele, dass dem nicht so ist.
Aus diesem Grund führen wir seit 2012 das Projekt „Landnahme. Ausgezeichnete Autoren und Übersetzer aus Sachsen unterwegs“ durch, das gemäß seines Zweijahresrhythmus für 2018 wieder geplant ist. Eingeladen werden sollen insgesamt dreizehn in den Jahren 2016 und 2017 mit Preisen und Stipendien geehrte Autoren und möglichst auch Übersetzer. Die Lesungen werden in von uns ausgewählten Buchhandlungen, Literaturmuseen, Bibliotheken u.ä. Eichrichtungen in ganz Sachsen stattfinden. Geplant ist das Projekt wie in den Jahren zuvor für die zweite Jahreshälfte.
Im Rahmen der Reihe wird zudem der vom Sächsischen Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst vergebene „Sächsische Literaturpreis“ verliehen werden.