Bücherbörse. Streitgespräch

Informationen zum Projekt

Die "Bücherbörse" findet jährlich einmal nach der Leipziger Buchmesse und einmal nach der Frankfurter Buchmesse statt. In jeder Gesprächsrunde werden vier Neuerscheinungen durch drei Rezensenten vorgestellt und kritisch-anregend betrachtet. Damit sich das Publikum von einem der vier besprochenen Bücher selbst ein Bild machen kann, liest im Anschluß daran ein Autor aus seinem in der Runde vorgestellten Buch und beantwortet Fragen der Gäste wie auch der Kritiker.
Diskutanten der "Bücherbörse" waren bisher u.a. die Literaturkritiker Michael Hametner, Ulf Heise, Gisela Hoyer, Tomas Gärtner, Katrin Schumacher und Andreas Tretner, die Schriftsteller Matthias Biskupek, Michael G. Fritz, Franziska Gerstenberg, Martina Hefter, Henner Kotte, Undine Materni und Ralf Günther sowie die Übersetzer Reinhild Böhnke und Ralf Pannowitsch.
Vorgestellt wurden die Neuerscheinungen u.a. in Chemnitz, Dresden, Glauchau, Gotha, Großenhain, Hainichen, Lichtenstein, Meißen und Weimar.

Ausgabe Frühjahr/Sommer 2018

7. Juni 2018 - 19 Uhr
Literaturhaus Villa Augustin, Dresden

Maria Hummitzsch, Volker Sielaff und Jörg Schieke diskutieren über folgende Bücher:

  • Martina Hefter „Es könnte auch schön werden“ (Gedichte / Sprechtexte, kookbooks)
  • Angelika Klüssendorf „Jahre später“ (Roman, Kiepenheuer & Witsch)
  • Bernd Wagner „Die Sintflut in Sachsen“ (Roman, Schöffling & Co.)
  • Albert Wendt „Henrikes Dachgarten“ (Kinderbuch, Jungbrunnen)

Es liest: Bernd Wagner

Eintritt: 8 / 5 Euro
Veranstalter: Sächsischer Literaturrat e.V., Literaturhaus Villa Augustin

Postkarte zum Download

PK_BüBöStreitg_Juni.pdf (465,6 KiB)

Martina Hefter „Es könnte auch schön werden“

Angelika Klüssendorf „Jahre später“

Bernd Wagner „Die Sintflut in Sachsen“

Albert Wendt „Henrikes Dachgarten“